Tatortreinigung, Leichenfundortreinigung, Unfallortreinigung ...

Tod von Geliebten: schwere Last für Angehörige:




Unsere Leichenfundort- bzw. Tatort-Leistungen beinhalten auch das Entfernen von Schädlingen (Entwesung), die fachgerechte Entsorgung kontaminierter Einrichtungsgegenstände und die Beseitigung von Gerüchen aller Art der Geruchsneutralisierung.

Unser Anliegen ist es, Ihnen als Angehörige, Familienmitgliedern oder beruflich Eingebundenen in einer schweren und unfassbaren Zeit eine bedrückende Last abzunehmen.

Wir verfügen über Erfahrung im Umgang mit Ihrer Situation und emotionalen Verfassung.

Der behutsame Umgang mit Ihnen und der Ehrerbietung des / der Verstorbenen hat für uns ebenso Priorität wie Professionalität, Würde, Respekt und Diskretion.

In den meisten Fällen bearbeiten wir Fundorte, an denen die Personen mehrere Tage oder Wochen gelegen haben.


Während des Verwesungsprozesses entstehen Gase, zudem treten Körperflüssigkeiten aus. Der Kontakt kann gefährlich sein, da man nicht abschätzen kann, ob die Person(en) mit ansteckenden Krankheiten infiziert war(en).


Bitte beachten Sie, dass durch das Vorhandensein von Blut, Fäkalien, Exkrementen oder Geweberesten ein erhöhtes Infektionsrisiko durch Hepatitis, HIV, Tuberkulose und anderen pathogene Krankheitserregern vorliegt.

Blut und Gewebereste gelten aus Sondermüll und dürfen nicht über den normalen Hausmüll entsorgt werden.


Wir sind auf die professionelle Reinigung von Tatort-, Unfall- und Leichenfundorten spezialisiert und verfügen über reichhaltiges Wissen und Erfahrung, wie mittels spezieller Reinigungsmittel biogefährliches Material sicher entsorgt und mögliche Infektionsquellen zuverlässig beseitigt werden.





Tod von Marat: Wer hat Revolutionär Marat "das Blut weggereinigt"?



Einer der berühmtesten Malereien
der politischen Geschichte
und der Kriminalgeschichte:


Der Tod des Marat
Maler Jacques-Louis David, 1793
Öl auf Leinwand, 162 cm × 128 cm
Königliche Museen der Schönen Künste (Brüssel)

     



Das Gemälde Der Tod des Marat von
Jacques-Louis David, 1793 ist eine der berühmtesten Darstellungen von Ereignissen der französischen Revolution.

Es zeigt die Leiche des soeben ermordeten
Jean-Paul Marat, Arzt, Mitglied des Nationalkonvents und Journalist der radikalen Zeitung L'Ami du peuple (Freund des Volkes) und Mitglied des Jakobinerklubs.

Marat wurde, während er in der Badewanne Texte verfasste, von
Charlotte Corday, einer Anhängerin der Girondisten, erstochen.

Marat war auf Grund einer Hauterkrankung, die er sich angeblich zugezogen hatte, als er sich vor seinen Gegnern in der Kanalisation von Paris verstecken musste, in den letzten drei Jahren seines Lebens auf kühle Bäder zur Linderung der Symptome angewiesen. Es ist wahrscheinlich, dass Marats Erkrankung
Dermatitis herpetiformis Duhring war, eine mit der Nahrungsunverträglichkeit Zöliakie zusammenhängende Erkrankung.

Der Maler Jacques-Louis David war ein enger Freund Marats und Unterstützer von
Robespierre und den Jakobinern. Er war entschlossen, Marats Andenken zu bewahren.
So bezahlte er nicht nur das grandiose Begräbnis, sondern malte auch das Bild innerhalb von nur vier Monaten.

Er schenkte es der Nationalversammlung
; es wurde an der Stirnseite des Sitzungssaales im palais Bourbon aufgehängt. Trotz der kurzen Entstehungsperiode wird es als bestes Werk Davids angesehen.

Quelle: Wikipedia



Tatortreinigung: Folgen Sie die Spuren hier unten bei unseren Links weiter:







Professionelle Partnerschaft lässt keine Wünsche offen!







www.Tatortreinigung-in-der-Schweiz.ch